Verkauf doch, was du willst.

User login

CAPTCHA

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

16 + 2 =
Bitte diese einfache mathematische Aufgabe lösen und das Ergebnis eingeben. Zum Beispiel, für die Aufgabe 1+3 eine 4 eingeben.

Onlineshops
Ohne wiederkehrende Lizenzkosten.

Ich konzipiere und realisiere schlanke e-Commerce-Lösungen – oft für ganz spezifische Aufgaben im digitalen Alltag. Als Freelancer bin ich dabei oft flexibler als viele Onlineshop-Agenturen.

Standardlösungen sind oft ungeeignet

Für den klassischen Handel sind normale Shoplösungen noch am ehesten geeignet – da deckt das Basis-Abo oft alles ab. Die Lösungen sind schnell aufgesetzt und zuverlässig. Bereits nach wenigen Stunden sind erste Produkte verkaufsbereit. Doch auch kleine KMU-Shops verlangen oft nach Besonderheiten:

  • Preisstaffelung für Wiederverkäufer
  • Sehr wenige, aber umfassend konfigurierbare Produkte
  • Verkauf von digitalen Produkten oder Abos
  • Separates Ausweisen von MWST-Sätzen
  • Verkauf nur an bestehende und registrierte Kunden

Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen, erst recht beim Verkauf an B2B-Kunden. Im Schweizer Markt spielt zudem die umfassende Unterstützung der Mehrsprachigkeit eine wichtige Rolle, weit über die Produktbeschreibungen hinaus.

Realisierte Onlineshop-Projekte (Auszug)

Onlinehop für Wiederverkäufer (ohne Bezahlfunktion)
Kostenpflichtige Veröffentlichung von Stellenanzeigen
Webshop für ein Modelabel mit separatem Reseller-Bereich
Online-Shop für Uhren und Schmuck
Verkaufsplattform für eine Brennerei
Weltweite Ersatzteil-Bestellung für einen B2B-Anbieter
Digitales Abo für eine Lernplattform
Reservation von Veranstaltungstickets
Buchungssystem für Segeltörns

Opensource oder kommerzielle Onlineshop-Lösung?

Ich kenne beide Welten aus langjähriger Erfahrung, beide haben ihre Vor- und Nachteile. Allerdings gewinnt Opensource im Zeitalter von «Big Data» immer mehr an Wichtigkeit. Vielen Kunden kommerzieller Lösungen ist nicht bewusst, wie sehr sie dem Anbieter die Rechte an den eigenen Kundendaten einräumen. Oder dass die Vereinbarungen dazu mit einem Verkauf des Anbieters komplett hinfällig werden. Ein längeres Thema, mehr dazu gerne jederzeit im Gespräch.

Die Kosten eines Onlineshops bei mazze.ch

Auch ein Shop auf Drupal Commerce – meiner bevorzugten Onlineshop-Lösung – lässt sich rasch aufsetzen. Nach zwei Tagen stehen die Basisfunktionen bereit und der Verkauf kann eigentlich losgehen... aber in der Praxis hat man damit erst einen funktionierenden Prototypen. Die Ausgestaltung von Produktoptionen, Zahlung, Versandkosten oder Schnittstellen dauert fast immer mehrere Tage. Dann folgen Benutzertests, deren Erkenntnisse man ebenfalls einarbeiten muss. Ein typisches Projekt startet meistens mit einem höheren vierstelligen Frankenbetrag für eine erste Version. Dazu kommt realistischerweise ein Budget für die Optimierung im Livebetrieb, die dann oft höher sind als die Initialkosten, sich aber auf längere Zeit verteilen – aber am einfachsten unverbindlich anfragen.