Mehrsprachige Websites mit Drupal
Websites übersetzen, ohne Drupal je zu verlassen. Das «Translation Management» in Drupal unterstützt auch das Branchenformat XLIFF.

Kundenprojekt #2

Mehrsprachige Websites mit Drupal

Wer international verkaufen will, muss mehrsprachig kommunizieren. Allerdings bieten nur wenige Content-Management-Systeme (CMS) eine wirklich umfassende Unterstützung für Mehrsprachigkeit. Denn nicht nur die Inhalte, sondern auch der Übersetzungsprozess muss möglichst ohne Medienbruch unterstützt werden. Für das international tätige Unternehmen Michel ITC durfte ich eine Website mit «Translation Management» auf Drupal-Basis realisieren.

Michel ITC ist in den Bereichen Beschriftungen und Eingabesysteme tätig. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Muri/Aargau beliefert namhafte Unternehmen wie ABB, Geberit oder V-Zug mit Bedienungs-Panels und Eingabesystemen. Und auch wenn die «Amtssprache» im B2B-Bereich längst Englisch ist – für die Kundenansprache in der DACH-Region bleibt Deutsch nach wie vor die Sprache der Wahl.

Die Inhalte selber sind oft das kleinste Problem

Meine eigenen Erfahrungen mit mehrsprachigen Websites reichen viele Jahre zurück. Schon damals unterstützte fast jede CMS-Software mehrsprachige Inhalte auf irgendeine Art. Doch bis zum heutigen Tag gibt es nur wenige Lösungen, die den Weg konsequent zu Ende gehen. Denn mehrsprachige Inhalte sind das eine, eine durchgängig multilinguale Umgebung das andere. Nur schon die konsequente Mehrsprachigkeit von Benutzerinformationen – etwa den Hinweis, alle erforderlichen Felder im Formular auszufüllen – ist oft schon Herausforderung genug. Richtig knifflig wird es dann bei etwas komplexeren Inhalten, wo man zwar die Texte, aber keinesfalls die sprachneutralen Inhalte wie Bilder mehrfach abspeichern möchte.

Noch weit weniger CMS-Lösungen unterstützen den Webmaster dabei, mehrsprachige Inhalte zu erstellen, zu übersetzen oder – weit wichtiger – von verschiedenen Personen übersetzen zu lassen. Und auch dann nicht den Überblick zu verlieren, wenn der Ausgangstext nochmals geändert wird, der Übersetzungsprozess aber bereits im Gang ist. Nicht selten wird bis heute das Verfahren praktiziert, die Inhalte manuell in MS Word zu kopieren, mit dem Übersetzer auszutauschen und anschliessend wieder ins CMS zu überführen. Ein nicht nur mühsames, sondern auch sehr fehleranfälliges Vorgehen.

Und ganz nebenbei bemerkt: auf der Suche nach einem geeigneten System für vielsprachige Websites wurde ich vor Jahren übrigens erstmals auf eine Software namens «Drupal» aufmerksam, damals noch in der Version 6.

Das «Translation Management» in Drupal

Mit der Version 7 begann ein Team – übrigens auf Initiative der beiden Zürcher Drupal-Dienstleister MD Systems und amazeelabs – mit der Entwicklung einer umfassenden Lösung für die Verwaltung von Mehrsprachigkeit. Der Hauptfokus lag in der Unterstützung des Übersetzungsprozesses: Inhalte erfassen, Inhalte an verschiedene Übersetzer weitergeben, Übersetzung prüfen und für die Publikation freigeben. Und dabei immer den aktuellen Stand im Übersetzungsprozess haben.

Der Einbezug von Übersetzungsdienstleistern ermöglichte es sogar, direkt in Drupal die gewünschte Übersetzungsqualität auszuwählen (maschinell, manuell, manuell mit Nachbearbeitung) auszuwählen und bereits vor der Auftragsvergabe die Kosten zu ermitteln, soweit der Dienstleister diese Funktion unterstützt.

Das integrierte Übersetzungs-Management in Drupal ist übrigens Teil einer umfassenden «Initiative» zum Thema Mehrsprachigkeit in der Drupal-Community. Mehrere hundert Entwickler haben über Jahre Code für den Bereich Mehrsprachigkeit beigesteuert, in der aktuellen Version 8 darf Drupal getrost als konkurrenzlos bezeichnet werden, was die Unterstützung vieler Sprachen in Opensource-CMS angeht.

Mehrsprachigkeit bei Michel ITC

Die komplette überarbeitete Website von Michel ITC nutzt bei der Übersetzung konsequent die Translation-Management-Funktionen. Inhalte werden überwiegend zuerst auf Deutsch verfasst, und anschliessend je nach Inhaltstyp intern oder extern übersetzt. Dabei lassen sich Textbausteine entweder unmittelbar oder in einem «Translation Job» zusammengefasst zur Übersetzung weiterleiten. Vor der Publikation ist eine Freigabefunktion vorgeschaltet, mit welcher der Webmaster jedes Textelement separat freigeben oder ablehnen kann. Dabei entsteht zu keinem Zeitpunkt ein sogenannter «Medienbruch», die Inhalte bleiben von der Erfassung bis zur Freigabe der Sprachversion in Drupal.